ÜBER FRAUCHEN

 

 

Das ist sie! Das ist Frauchen. Mein Frauchen. Sie steckt hinter der Marke, deren Logo ich ziere.

Mich sehen Sie da übrigens auch. Ich bin die gepflegte Erscheinung auf ihrem Schoß. Gut, lassen

wir das. Lenken wir den Blick auf’s Wesentliche. Auf Frauchens Schmuck. Vielmehr auf den

Schmuck, den sie kreiert. Mit Leidenschaft und Hingabe tut sie das. Und wenn sie erst einmal

über ihren Entwürfen sitzt, gibt es meist kein Halten mehr und ich wünschte, ich wüsste mit dem

Dosenöffner umzugehen, um meine Ernährung sicherstellen zu können…

 

Ich glaube, wenn Frauchen wiedergeboren würde, würde sie eine Elster. Sicherlich keine diebische,

aber Ihre Begeisterung für alles Funkelnde ist wirklich nicht von der Hand zu weisen. Seit 2004

geht das jetzt schon so. Wo Silber ist, ist Frauchen. Wo Edelsteine sind auch. Und wo beides

aufeinander trifft, da handelt es sich meistens um Schmuckstücke von ihr. Sie sagt, es hinge mit

ihrer Liebe zu schönen Dingen zusammen. Haben Sie sowas schon mal gehört? Versteh‘ einer die

Frauen.

 

Dabei fing alles ganz harmlos an. Hier mal eine Reise nach Asien, da ein Messebesuche – nichts

Dramatisches also. Und dann – einen Skizzenblock und zahlreiche Ideen später stand plötzlich die

erste Kollektion. Erst ließ sie ja nur für den Eigenbedarf fertigen. Aber kaum dass sie damit vor

die Haustür trat, rissen es ihr ihre Freundinnen und Bekannten ja schon von Hals und Ohren und

verlangten immer zu nach mehr. Und plötzlich wurden es immer mehr, die nach mehr verlangten.

So reifte dann auch wohl der Entschluss, es professionell anzugehen. Und ehe ich’s mich versah,

war das ruhige Leben vorbei.

 

In Frauchens Shop finden Sie ausschließlich Schmuckstücke aus Sterlingsilber (925er).

Verarbeitet wird dieses mit Edelsteinen und/oder Süßwasserzuchtperlen. „Es entstehen Ohrringe,

Armbänder und Ketten, die vom Zeitgeist inspiriert sind, jedoch keinen kurzlebigen Trends

hinterherjagen“, sagt Frauchen. „Jede Kollektion umfasst nur kleinste Stückzahlen, sodass die

Exklusivität und der Unikatcharakter der Schmuckstücke gewahrt bleiben.“

 

Jetzt sagen Sie doch mal selbst – wer ließe sich da nicht gern von meinem Frauchen an die Kette

legen?